Liebe Schulgemeinde,

am 1. Juli werden die Ratsvertreterinnen und Ratsvertreter der Stadt endgültig darüber entscheiden, welche der beiden weiterführenden Schulen der Stadt dauerhaft fortgeführt wird und welche auslaufen soll.

Es ist eigentlich nicht vorstellbar, dass sich die Mehrheit des Rates bei sachlicher Analyse der Fakten und der aus der Entscheidung resultierenden Folgen gegen die Gesamtschule und das Abitur entscheiden wird. Aber noch ist die Entscheidung des Rates offen. Daher wird am Montag, 3. Juni, um 17:00 Uhr, im Rathaus eine weitere Sitzung des Schulausschusses vor dieser folgenschweren Entscheidung stattfinden. Auch Vertreter der Bezirksregierung werden beratend teilnehmen.

Diese Sitzung ist öffentlich und bietet allen Bürgern die Möglichkeit der Fragestellung.

Zeigen wir am Montag Präsenz!

Durch möglichst große Teilnahme und entsprechende Nachfragen zu den Folgen der Schulentscheidung können wir deutlich machen, dass sich die Stadtvertreter am 1. Juli für das vielfältigste Schulangebot mit Erhalt des Abiturs in Werdohl entscheiden müssen.

 

Mit herzlichen Grüßen vom Riesei

Ihre/Eure Schulleitung der AEG

 

 

Zum Hintergrund:

Nach dem Scheitern der Zweckverbandslösung mit der Gesamtschule in Finnentrop darf die Stadt Werdohl aufgrund der zu geringen Schülerzahlen nur eine der beiden weiterführenden Schulen fortführen. Es ist in der aktuellen Diskussion allerdings nicht zutreffend, dass es am 1. Juli um eine Entscheidung zwischen der Realschule in ihrer jetzigen Form und der Gesamtschule geht. Sollte sich der Rat der Stadt für die Realschule entscheiden, müsste diese einen Hauptschulzweig einrichten und würde sich damit deutlich verändern. Auch müsste die Schule aufgrund steigender Schülerzahlen und der Notwendigkeit eines Ganztagesangebotes mit Mensabedarf den Standort wechseln und zum Schulzentrum Riesei verlagert werden.

Von einer solchen Realschule mit Hauptschulzweig gibt es übrigens nur eine Handvoll in NRW. Es ist eine Notlösung für Städte und Gemeinden, die keine Alternative haben. In Werdohl aber gibt es eine Alternative – eine Gesamtschule, die alle Schulabschlüsse und damit auch das Abitur anbietet. Eine Gesamtschule, die Schülern eine längere Entwicklung ermöglicht, in besonderer Weise soziale Kompetenz fördert und sich um ihre Schüler kümmert, was bei vielen Kindern zu Schulabschlüssen führt, die nach der Grundschule so  nicht vorhersehbar waren.

Und die von der Stadt vorgelegten Schülerzahlen für die kommenden Jahre belegen deutlich, dass eine vierzügige Gesamtschule mit mindestens 100 Anmeldungen in Klasse 5 ohne Probleme darstellbar ist. Hinzu kommen viele weitere Schüler, die später aus anderen Schulen zu uns kommen.

Eine Entscheidung gegen das Abitur wäre endgültig – eine spätere Rückkehr zur Gesamtschule nicht mehr möglich!

AUFRUF an die Schulgemeinde am 3. Juni zum Schulausschuss der Stadt zu kommen