Gar nicht so einfach Quellen und Informationen für die Ausstellung „Werdohl- Eine Stadt der kulturellen Vielfalt“ mit dem Untertitel „Wie schon Oma und Opa die Stadt kulturell beeinflusst haben“ zu finden, die der Philosophiekurs der 11. Stufe momentan vorbereitet. Die Ergebnisse sollen Ende Augustim Geschichtsmuseum Werdohl ausgestellt werden. Es handelt sich bei dem Projekt um eine Kooperation zwischen dem Heimat- und Geschichtsverein Werdohl und der Albert- Einstein Gesamtschule. Eine Schulkooperation in Werdohl, die in einer Ausstellung mündet, gab es so noch nicht.

Besonders in den Projekttagen haben die sieben Schülerinnen und Schüler Büsra, Elif, Yusuf, Usman, Emre, Alihan und Yathusan viel gearbeitet und gelernt. Es wurden Quellen und Literatur gelesen und ausgewertet, gezeichnet, philosophiert, Umfragen durchgeführt, gefilmt und vor allem Interviews transkribiert (niedergeschrieben).  Ja, es gab sogar einen besonderen Gast, der interviewt wurde: Ali Akdeniz, Mitbegründer vom Werdohler Integrationsprojekt „Wip el ele“ , der ebenso Vorsitzender im Integrationsrat war, hat am Montag, den 07.07.19 den Philosophiekurs der Einführungsphase besucht, um seine Erfahrungen als Migrant in Werdohl zu teilen.

 

 

Die Schülerinnen Büsra, Esra, Tuana und Ülkem haben Herrn Akdeniz schon beim „runden Tisch für Integration in Werdohl“, den das kommunale Integrationszentrum des Märkischen Kreises durchgeführt hat, eine Woche zuvor kennengelernt. Die vier Mädels waren die einzigen Schülerinnen, die sich am Dienstagabend die Zeit genommen haben, über Integration in Werdohl zu reden. Sie haben  unter anderem gelernt, dass „die Sprache der Schlüssel zur Integration“ ist. Diese Metapher wird sich auch in der Ausstellung wiederfinden.

Nähere Informationen zur Ausstellungseröffnung folgen!

Ausstellung „Werdohl- Eine Stadt der kulturellen Vielfalt“