Die Klasse 9.4 unterstützt Petition gegen Hirnforschung an Rhesusaffen an der Universität Tübingen

Im Zusammenhang mit dem Thema „Mensch und Verantwortung – Was darf die Wissenschaft?“ haben sich die Schülerinnen und Schüler der 9.4 mit der Rechtfertigung von Tierversuchen auseinandergesetzt.

Dabei waren sich die meisten einig: Tiere sollten nicht unnötig gequält werden und Schmerzen erleiden. Genau das passiert aber unter anderem in der Tübinger Universität in der Abteilung für Zoologie und dem Hertie-Institut für Tierforschung. Dort werden für die Hirnforschung Affen Elektroden über ein Bohrloch in den Schädel gesetzt. Anschließend werden die Affen für gewebekundliche Untersuchungen an der Hirnrinde getötet. In einem anderen Versuch werden die Rhesusaffen durch Durst gezwungen, täglich stundenlang mit angeschraubten Kopf Aufgaben am Bildschirm zu erfüllen.

Was man dagegen tun kann? Die Schülerinnen und Schüler hatten verschiedenste Ideen von Spendenaktionen bis zur Tieradoption und hielten fest, welche Handlungsoptionen sie auf einer Skala von 1-10 nachgehen würden. An erster Stelle stand die Unterschriftenaktion.

Ganz im Sinne der Schülerinnen und Schüler der AEG ging es also am Montagnachmittag, den 06.05.19, in die Computerräume, um sich an der Petition gegen Hirnforschung an Affen in Tübingen zu beteiligen. Einige Schülerinnen und Schüler waren begeistert von den Handlungsmöglichkeiten und beteiligten sich noch an anderen Petitionen, die sich zum Beispiel gegen die Depressionsforschung an Mäusen durch Schwimmen bis zur Verzweiflung richten.

Eine Schülerin zeigte besonderes Engagement und schrieb einen Brief an das Ministerium für Wirtschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, um auf die grausamen Versuche an den Rhesusaffen aufmerksam zu machen.

Ein kleiner Schritt für den Einzelnen, ein vielleicht großer für das Tierwohl.

Für weitere Informationen zur Petition (auch bezüglich der Datenbank zu Tierversuchen) dient folgender Link:

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/

Schülerinnen und Schüler der AEG gegen Tierversuche

Schreibe einen Kommentar