Viele Jugendliche und junge Erwachsene wollen ihre Heimatstadt Werdohl, Neuenrade, Altena oder Plettenberg nach Abschluss ihrer schulischen Laufbahn verlassen und in eine der Metropolregionen ziehen.

Das ist eine der Kernaussagen einer Befragung von 123 Oberstufenschülern der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG), die Schüler des Elfer-Kurses Sozialwissenschaften im Vorfeld der WDR-5-Sendung zum Thema Landflucht an ihrer Schule durchgeführt haben.

Didem Dege, Leon Evers, Jannis Grafe (von links) und Kyra Zauner (nicht im Bild) werteten die Fragebögen von 123 Oberstufenschülern aus und entwickelten aus den Ergebnissen auch Diagramme; Foto: Markus Wilczek, Süderländer Volksfreund

Von allen Befragten tendieren nach derzeitigem Stand gerade einmal 25 Schüler dazu, dauerhaft in ihrer Heimat zu bleiben. Dagegen spielen 98 mit dem Gedanken sich räumlich zu verändern. Dabei ist für die AEG-Oberstufenschüler längst nicht alles schlecht in ihren Heimatstädten, wie Jannis Grafe, Kyra Zauner, Didem Dege und Leon Evers erklärten, die die Umfrage zusätzlich zu den normalen Unterrichtsinhalten durchgeführt und in mehrstündiger Detailarbeit ausgewertet haben. ….

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf come-on.de

SV: “Landflucht aus Werdohl nach dem Schulabschluss”