Am Morgen des 17. November begab sich der 13. Jahrgang der Albert-Einstein Gesamtschule auf den Weg in das KZ Buchenwald bei Weimar. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von den GeschichtslehrerInnen Herrn Angenfort, Frau Lähn und Frau Demes. Bereits nach 5 Stunden Fahrt kamen die Schüler gegen 12:30 Uhr am Mahnmal des Konzentrationslagers an. Dieses besichtigten die Ausflügler in leichtem Regen bei dichtem Nebel. Nachdem die Exkursionsteilnehmer in die Welt des Nationalsozialismus und die 7 Jahre des Konzentrationslagers Buchenwald hinabgestiegen und die Straße der Nationen entlang gegangen sind, die ehemaligen Massengräber besichtigt und den Aufstieg zum Glockenturm geschafft haben, ging es zum Platz des eigentlichen ehemaligen Konzentrationslagers.

Dort angekommen wurde die große Gruppe von Schülern geteilt. Der Geschichts-LK kam in eine Gruppe mit dem LK-Lehrer, Herrn Angenfort, die restlichen Schüler teilten sich selbst jeweils entweder dieser Gruppe zu oder gingen mit den anderen beiden Lehrerinnen. Anschließend erhielten alle Anwesenden iPods, die, zusammen mit den Schülern des Geschichts-LKs, die bereits zuvor die Aufgabe erhielten, sich über den Lageralltag und die SS-Verbrechen zu informieren, die Führung durch das KZ übernahmen. In der anderen Gruppe übernahmen die Lehrer die Führung durch das KZ.

 

Die Führung erfolgte im Ablauf in dem die Gefangenen in das KZ eingeliefert wurden. Zuerst wurde der Bahnhof besichtigt, dann ging es über eine schmale Straße, entlang des ehemaligen Zoos, der direkt gegenüber des Lagers lag, zum Tor des Konzentrationslagers. Anschließend kam man auf den Platz des Lagers, dessen Größe äußerst beeindruckend war. Vor allem weil keine der Baracken, in denen die Gefangenen untergebracht wurden mehr stand und daher nur eine riesige ebene Fläche zu überblicken war. Dort waren die Grundrisse der Baracken zwar mit Steinen nachgebildet, dennoch war es schwierig sich vorzustellen, wie es zu damaliger Zeit aussah. Direkt im Anschluss begab sich die Gruppe in das Krematorium, was den Abschluss der Führung darstellte. Danach bestand die Möglichkeit die restlichen Stunden im Museum des Konzentrationslagers zu verbringen oder einfach sich auf dem Platz frei zu bewegen.

Ab 17:00 Uhr ging es dann wieder in den Bus und die Schülerinnen und Schüler machten sich nach den 4 Stunden im KZ wieder auf den Rückweg.

(Von Didem Ekenek und Jannik Tuleja, Q2; Fotos: J. Angenfort, AEG)

 

Exkursion des 13. Jahrgangs in das KZ Buchenwald