Das Thema „Intensivierung und Strukturwandel in der Landwirtschaft“ wurde im Erdkundeunterricht der Q1 behandelt.

Unter einem Strukturwandel versteht man die Veränderungen der Tätigkeits- und Berufsstrukturen, insbesondere die Verschiebungen der Beschäftigung und Wertschöpfung der einzelnen Wirtschaftssektoren. Dabei werden u.U. Tätigkeiten und Berufe aufgegeben, neue Tätigkeiten und Berufe können entstehen und traditionelle Tätigkeiten und Berufe verbinden sich zu neuen Tätigkeits-und Aufgabenfeldern.

Unter diesem Schwerpunkt fand die Exkursion  der knapp 30 Erdkundeschülerinnen und –schüler unter der Leitung von Frau Burkhardt und Frau Klusemann statt. Am Dienstag, dem 28.02.2017, wurden zwei landwirtschaftliche Betriebe besichtigt, die voller Gegensätze sind.

Am Morgen waren wir zu Besuch auf dem Hof Crone in Werdohl. Der bekannte Apfelhof hat jede Menge zu bieten und beeindruckt durch ein sehr unterschiedliches Angebot. So konnte Bauer Crone uns mit Hilfe von Bildern und Erzählungen sowohl Ackerbau als auch Holzwirtschaft näher bringen. Zusätzlich fand eine Besichtigung des Hühnerstalls, des Kühlhauses, der Pferdeställe und des Heubodens statt. Ob Winterdienst oder Aussaat des Getreides – ein Landwirt muss heute vielfältig agieren, um rentabel und nachhaltig zu wirtschaften. Dies gelingt der Familie Crone bereits seit Generationen, wobei sie mit der Zeit geht und immer auch einen Blick für ein ganzheitliches Ökosystem hat (z.B. mit Lärchenlöchern, integriertem Pflanzenbau oder Fruchtwechselwirtschaft). Einen kleinen Einblick von der Vielfalt eines landwirtschaftlichen Betriebes konnten wir uns abschließend hautnah im eigenen Hofladen mit seiner tollen und sehr breiten Produktpalette machen. (http://www.hof-crone.de/)

Weiter ging es zum Hof Hettesheimer nach Kierspe. Der spezialisierte Milchwirtschaftsbetrieb hat sich ganz den Kühen verschrieben. Herr Hettesheimer führte uns durch die zahlreichen Ställe, wo wir von einen Tag alten Kälbern über kräftige Milchkühe, trächtigen Kühen und dem Bullen die ganze Palette eines Kuhlebens mit ansehen konnten. Uns wurde jede Frage beantwortet, wir durften in jede Ecke schauen und am Ende frisch gemolkene Milch probieren, die sonst zu Sprühsahne verarbeitet wird. Die Mechanisierung z.B. des Melkstandes sowie die Technik, dass jede Kuh mit einem Code versehen beim Melken, Füttern und Kalben genau registriert und individuell behandelt werden kann, war ebenfalls sehr beeindruckend. Dieses Paradebeispiel für eine intensive Bewirtschaftung stieß bei uns auf großes Interesse und Begeisterung.

Alles in allem war es ein gelungener Tag voller neuer Eindrücke und einem vertieften Verständnis der bisher theoretisch gelernten Unterrichtsinhalte.

Die Exkursion in der Presse: https://www.come-on.de/volmetal/kierspe/exkursion-werdohler-gesamtschueler-hettesheimer-kierspe-7442203.html vom 01.03.2017

 

Erdkundeexkursion des 12. Jahrgangs