Am 11.11.2016 unternahm die Jahrgangsstufe 13  unserer Schule eine Exkursion zum Konzentrationslager (KZ) Buchenwald bei Weimar in Thüringen.

Die ganztägige Bildungsfahrt unter der Leitung von Frau Lähn und Herrn Angenfort erfolgte im Rahmen der Behandlung des Nationalsozialismus und des Holocausts im Unterricht.

Nur wenige Kilometer entfernt von der Klassikerstadt Weimar ließ die SS 1937 ein Konzentrationslager errichten. Sein Name „Buchenwald“ wurde neben „Auschwitz“ zum Synonym für die nationalsozialistischen Verbrechen. Seit 1958 ist das ehemalige KZ Buchenwald eine Nationale Mahn- und Gedenkstätte. Das Ziel der Exkursion war es, den Schülern das Unterdrückungssystem der Nationalsozialisten greifbar und verständlich zu machen und ihnen im Zuge politischer Allgemeinbildung die Mechanismen der institutionalisierten politischen Gewalt zu veranschaulichen.

Ermöglicht wurde die Fahrt erst durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der AEG, bei dem wir uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken wollen!

Im Folgenden nun einige visuelle Eindrücke und ein Bericht der Schülerin Aslihan Yilmaz (Jg. 13) zu der Exkursion:

Am 11. November stand unsere Stufenexkursion nach Weimar an. Die Fahrt zum KZ Buchenwald verlief sehr spannend. Wir hatten uns sehr früh auf den Weg gemacht und nach ungefähr 4 Stunden erreichten wir unser Ziel. Als wir endlich auf dem Ettersberg bei Weimar ankamen, war das Wetter sehr kühl und das ganze KZ war von dichtem Nebel umgeben, was eine finstere und zur eigentlichen im KZ herrschenden Atmosphäre passende Stimmung in uns hervorrief. Nachdem wir uns den Einführungsfilm angesehen hatten, teilten wir uns in Gruppen auf und fingen an uns der Reihe nach die verbliebenen KZ-Lager und Speziallager, unter anderem auch die Arrestzellen, das ehemalige Krematorium und die Gräberfelder anzusehen.

Durch Referate von Mitschülern und mithilfe eines Multimedia-Guides erhielten wir während des Rundgangs zusätzliche Informationen über die jeweiligen Orte.

Wir persönlich fanden die Arrestzellen der damaligen Häftlinge sehr ergreifend und mitreißend, der enge und kahle Aufenthaltsraum ohne jegliche Möglichkeit sich frei zu bewegen hat uns sehr mitgenommen. Auch die Öfen im Krematorium und die Genickschussanlage im Pferdestall, die unter dem Vorwand einer ärztlichen Untersuchung zur Hinrichtung der Häftlinge diente, waren sehr ergreifend und schockierend zugleich. Der spätere Aufenthalt in der Stadt Weimar verlief ebenfalls sehr interessant. Die Exkursion zum KZ Buchenwald war das frühe Aufstehen und auch den teils langen Weg vollkommen wert. Im Namen der ganzen Stufe kann ich sagen, dass der Besuch im KZ Buchenwald eine gute und einprägsame Erfahrung für uns alle war.

Exkursion ins KZ Buchenwald bei Weimar