Die 118 Schüler/innen des 9. Jahrgangs der Albert-Einstein-Gesamtschule in Werdohl haben in der Zeit vom 23.09. bis 8.10.2013 in den Unterrichtsräumen und Werkstätten des Berufsbildungszentrums der Kreishandwerkerschaft in Lüdenscheid ein Orientierungspraktikum absolviert.

Vorausgegangen war eine zweitägige Potenzialanalyse vor den Ferien durch Mitarbeiter /innen des Berufsbildungszentrums. Entsprechend ihrer individuellen Stärken und Interessen wurden für jeden einzelnen geeignete Berufsfelder identifiziert.

Im BBZ sammelten sie nun in Kleingruppen  jeweils für zwei Tage Erfahrungen in fünf Berufsfeldern, um eine weitere Basis für ihre Berufsentscheidung zu erhalten. Unter anderem standen folgende Bereiche zur Auswahl: Maler(in), Hauswirtschafter(in), Konditor(in),  Friseur(in), Fliesenleger(in), Garten- und Landschaftsbau, Metallbau, Holzbearbeitung, Elektrotechnik und Einzelhandel.

Die Schüler/innen ließen sich auf das Projekt ein. Ihnen gefiel, dass sie  in mehrere Bereiche hineinschnuppern konnten, die sie üblicherweise sonst nicht kennengelernt hätten. Mit Engagement planten, entwickelten, bearbeiteten und fertigten die Schülerinnen und Schüler ihre Produkte, die sie am Ende der zweitägigen Erprobungsphase in ihren Händen hielten.

Einige Ausbilder äußerten sich sehr zufrieden und meinten, sie hätten selten so motivierte und disziplinierte Gruppen gehabt.

Auch die Rückmeldungen der Schüler/innen ergab bis auf wenige Ausnahmen ein positives Bild, wobei die gewonnen Erfahrungen sehr unterschiedlich waren. Einige äußerten Skepsis gegenüber dem einen oder anderen ihrer Berufsfelder, weil das Material und/oder die Arbeit an bzw. mit den Maschinen oder körperliche Belastungen nicht „ihr Ding“ seien. Andere fanden „ihr“ Berufsfeld, in dem sie als nächsten Schritt zur Berufswelt auch ihr Betriebspraktikum machen wollen.

Während der Arbeitsphasen beurteilten die Ausbilder ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten. Nach dem Orientierungspraktikum  werden diese Beobachtungen aus den fünf Bereichen zusammengeführt und den Teilnehmern in einer weiteren Auswertungsrunde bekanntgegeben, damit sie die Erkenntnisse für ihre weitere Berufswahl nutzen können.

Dieses Projekt wurde in unserer Schule erstmals mit Unterstützung durch die Kreishandwerkerschaft für den Märkischen Kreis durchgeführt. Finanziert wurde es aus Mitteln des Bundesinstituts für Berufsbildung. Es wird auch in den kommenden zwei Jahren durchgeführt und ist ein wichtiger Baustein im Neuen Übergangssystem von der Schule ins Berufsleben.

 

Erfolgreiches Praktikum im Berufsbildungszentrum