Das Team aus vier Schülern, einem Lehrer und Ulrich Betten als Stadtpaten musste sein Geschick unter Beweis stellen; Foto: Laila Weiland, Süderländer Volksfreund

Sportlich ging es Dienstag an der Albert-Einstein-Gesamtschule zu. Dort war das „Spiel-ohne-Grenzen“-Mobil des Ruhrverbandes zu Gast, um den Schülern zwei Stunden Showatmosphäre zu bieten.

Der Ruhrverband feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen in Form einer Quiztour durch die Städte und Gemeinden in seinem Verbandsgebiet. Im Stil der legendären TV-Show „Spiel ohne Grenzen“ werden an insgesamt 40 Schulen zwischen Winterberg und Duisburg Aktions-und Quizrunden veranstaltet. Die Schulen bildeten dafür Teams aus Schülern und Lehrern, die, unterstützt von einem Stadtpaten, in fünf Spielen möglichst viele Punkte sammeln müssen. Die sechs Teams mit den meisten Punkten kommen ins Finale, das am Sonntag, 14. Juli, im Rahmen des Seefests „Sorpe in Flammen“ an der Sorpetalsperre stattfindet. Die Gewinnerschule erspielt 5000 Euro für den eigenen Förderverein und weitere 5000 Euro für ein soziales Projekt in der Heimatstadt. …

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

SV: “Nasse Füße, rauchende Köpfe”