NEUES aus der AEG (14. SW 2016/17)

Zeichnung mit Genehmigung von 4teachers.de

Aktuelles:

Nach dem erfolgreichen Weihnachtsbasar setzen wir die Adventszeit mit dem großen Nikolausturnier am Dienstag, 06.12., fort. Die 4. Klassen der Werdohler Grundschulen und unser 5. Jahrgang spielen um den Nikolaustitel im Völkerball. Treffpunkt für unsere Schüler ist zur 1. UStd. um 07.30 Uhr in den Klassen. Das Turnier beginnt gegen 08.45 Uhr,  das Ende ist gegen 12.30 Uhr vorgesehen.
Am Mittwoch, 07.12. und am Freitag, 09.12. wollen wir uns bei all denen bedanken, die helfend und ehrenamtlich in der Mensa dafür sorgen, dass Frühstück und Mittagessen immer pünktlich bereit stehen.
Am Mittwoch um 14.00 Uhr treffen sich die Frühstücksmütter zum Adventskaffee in der Mensa und am Freitag um 12.15 Uhr die Mensahelferinnen und Helfer zum gemeinsamen Mittagessen.
Wir sagen schon jetzt an dieser Stelle: Danke für all den Einsatz im vergangenen Jahr!

Klassen- und Kursarbeiten, Klausuren:

  • Montag, 05.12.: Deutscharbeit, Klassen 5.3 und 5.1 in der 1.  bzw. 2.UStd., Klausuren Englisch, LK und GK in der Q2 ab der 2. UStd.
  • Dienstag, 06.12.: Kursarbeit Englisch Jg. 8 in der 4. UStsd.
  • Mittwoch, 07.12.: Grundkurse Spanisch 1 und Spanisch 8, Jg. 11 ab 1. UStd., Leistungs- und Grundkurs Biologie Q2 ab der 1. bzw. 3. UStd, Spanischarbeit im Jg 9 in der 4. UStd.
  • Donnerstag, 08.12.: Deutscharbeit, Klasse 5.2 in der 1. UStd., Kursarbeiten Englisch Jg. 7 (E und G Kurse) in der 2. UStd.
  • Freitag, 09.12.: Klausuren Grundkurs Deutsch im Jg. 11 ab der 1. UStd., Grundkurse Erdkunde und Sozialwissenschaften in der Q1 ab 3. Ustd. und Leistungs- und Grundkurs Geschichte in der Q2 ab 1. UStd.

Mensa:

Den Speiseplan für die kommende Woche finden Sie hier:

Völkerballturnier und Nikolausbesuch an der AEG

Die Klasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule Werdohl, Standort Königsburg, hat das Völkerballturnier gewonnen. Natürlich waren die Mädchen und Jungen richtig stolz; Foto: C. Witt, Süderländer Volksfreund

Am Nikolaustag herrschte an unserer Schule geschäftiges Treiben. Unsere Schülervertretung (SV) organisierte gemeinsam mit den Sporthelferinnen und Sporthelfern und den Sportlehrern unserer Schule ein großes Völkerballturnier für die 4. Klassen der Werdohler Grundschulen und die 5. Klassen der AEG, das vom Förderverein unserer Schule großzügig unterstützt wurde. Und sogar der Nikolaus schaute vorbei, nachdem er zunächst die übrigen Klassen der AEG besucht hatte. Natürlich waren alle brav!

Ein voller Erfolg wie auch die hiesige Presse schrieb. Hier können Sie den ganzen Artikel auf come-on.de lesen.

Die Fotostrecke des Nikolausturniers ind der Sporthalle finden sie hier

Foto: K. Pewny, AEG

Foto: K. Pewny, AEG

Foto: K. Pewny, AEG

Foto: K. Pewny, AEG

Unter Tage


 Am Donnerstag, dem 24.11.2016, fuhren die Klassen 9.2 und 8.3  im Deutschen Bergbaumuseum Bochum „unter Tage“. In 17m Tiefe besichtigten die Klassen ein Schaubergwerk, in dem Steinkohle abgebaut worden sein soll.

Zunächst wurde die Wärme, Länge, Enge und Dunkelheit der Fahrt im Förderkorb mit Hilfe eines Aufzuges simuliert. Anschließend wurde deutlich, wie verzweigt die Stollen und wie stark sich die Abbaumethoden der Steinkohle vom 19. bis ins 21. Jahrhundert entwickelt haben. Die Schüler und Lehrer durften sowohl selbst von der Spitzhacke bis zum Presslufthammer selbst Hand anlegen. So wurde  die Arbeitsbedingungen Dreck, Schwere und Lärm anschaulich nachgestellt.

Dies passt sowohl zum Unterrichtsvorhaben in Erdkunde (Entstehung der Kohle und Entwicklung des Ruhrgebiets) als auch in Geschichte (Industrialisierung im 19. Jahrhundert). Mit glänzenden Augen und voller Begeisterung erlebten die Schüler die Unterrichtsinhalte am eigenen Leib und konnten Verknüpfungen zwischen den verschiedenster Inhalten herstellen.

Abschließend ging es rauf in luftige Höhen auf einen ehemaligen Förderturm, von dem man einen gigantischen Blick über Bochum genießen konnte. Auch hier wurde der Strukturwandel des Ruhrgebietes noch einmal deutlich.

Es war ein toller Tag, der auch dank des Fördervereins finanziert wurde, sodass am Ende aus Klassenkameraden Kumpel wurden.

 

Exkursion ins KZ Buchenwald bei Weimar

Am 11.11.2016 unternahm die Jahrgangsstufe 13  unserer Schule eine Exkursion zum Konzentrationslager (KZ) Buchenwald bei Weimar in Thüringen.

Die ganztägige Bildungsfahrt erfolgte im Rahmen der Behandlung des Nationalsozialismus und des Holocausts im Unterricht und wurde von den Fachlehrern begleitet.

Nur wenige Kilometer entfernt von der Klassikerstadt Weimar ließ die SS 1937 ein Konzentrationslager errichten. Sein Name “Buchenwald” wurde neben „Auschwitz“ zum Synonym für die nationalsozialistischen Verbrechen. Seit 1958 ist das ehemalige KZ Buchenwald eine Nationale Mahn- und Gedenkstätte. Das Ziel der Exkursion war es, den Schülern das Unterdrückungssystem der Nationalsozialisten greifbar und verständlich zu machen und ihnen im Zuge politischer Allgemeinbildung die Mechanismen der institutionalisierten politischen Gewalt zu veranschaulichen.

Ermöglicht wurde die Fahrt erst durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der AEG, bei dem wir uns an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bedanken wollen!

Im Folgenden nun einige visuelle Eindrücke und ein Bericht der Schülerin Aslihan Yilmaz (Jg. 13) zu der Exkursion:

Am 11. November stand unsere Stufenexkursion nach Weimar an. Die Fahrt zum KZ Buchenwald verlief sehr spannend. Wir hatten uns sehr früh auf den Weg gemacht und nach ungefähr 4 Stunden erreichten wir unser Ziel. Als wir endlich auf dem Ettersberg bei Weimar ankamen, war das Wetter sehr kühl und das ganze KZ war von dichtem Nebel umgeben, was eine finstere und zur eigentlichen im KZ herrschenden Atmosphäre passende Stimmung in uns hervorrief. Nachdem wir uns den Einführungsfilm angesehen hatten, teilten wir uns in Gruppen auf und fingen an uns der Reihe nach die verbliebenen KZ-Lager und Speziallager, unter anderem auch die Arrestzellen, das ehemalige Krematorium und die Gräberfelder anzusehen.

Durch Referate von Mitschülern und mithilfe eines Multimedia-Guides erhielten wir während des Rundgangs zusätzliche Informationen über die jeweiligen Orte.

Wir persönlich fanden die Arrestzellen der damaligen Häftlinge sehr ergreifend und mitreißend, der enge und kahle Aufenthaltsraum ohne jegliche Möglichkeit sich frei zu bewegen hat uns sehr mitgenommen. Auch die Öfen im Krematorium und die Genickschussanlage im Pferdestall, die unter dem Vorwand einer ärztlichen Untersuchung zur Hinrichtung der Häftlinge diente, waren sehr ergreifend und schockierend zugleich. Der spätere Aufenthalt in der Stadt Weimar verlief ebenfalls sehr interessant. Die Exkursion zum KZ Buchenwald war das frühe Aufstehen und auch den teils langen Weg vollkommen wert. Im Namen der ganzen Stufe kann ich sagen, dass der Besuch im KZ Buchenwald eine gute und einprägsame Erfahrung für uns alle war.

SV: “Albert-Einstein-Gesamtschule wirbt für sich”

Neben den Angeboten einer gymnasialen Oberstufe konnten sich am Wochenende auch Grundschuleltern über die Bildungsmöglichkeiten an der Albert-Einstein-Gesamtschule informieren. Darüber hinaus gestalteten die Schüler einen Weihnachtsbasar im Foyer und stellten im Festsaal ein Bühnenprogramm auf die Beine.

Das Interesse an den Bildungsangeboten der Albert-Einstein-Gesamtschule war sehr groß; Foto: Jari Wieschmann, Süderländer Volksfreund

Zu der Berichterstattung in unserer Zeitung („Abitur ist nicht so wichtig“, ) hatte Konrad Pewny, Abteilungsleiter für die Sekundarstufe 2, eine klare Meinung. „Ich teile diese Aussage ausdrücklich nicht. Wenn sich die Politik dazu entscheiden sollte, das Abitur aufzugeben, dann ist es unwiederbringlich weg“. Da ist sich Konrad Pewny sicher. In den vergangenen Tagen sei er immer wieder von Eltern auf das Thema angesprochen worden. „Der Ball liegt nun bei der Bezirksregierung in Arnsberg und den politischen Entscheidungsträgern in Werdohl“, so Pewny. Die Attraktivität einer Stadt lasse sich aber auch an ihrer Schullandschaft ablesen.
Das Interesse der Eltern, mehr über die Angebote der Albert-Einstein-Gesamtschule zu erfahren, war in jedem Fall groß.

In diesem Sinne war es für Schulleiter Reinhard Schulte auch nicht an der Zeit, eine Schuldiskussion zu führen. „Wir wollen in erster Linie für unsere Angebote Werbung machen.“ Neben Konrad Pewny stand Sven Stocks für die Fragen der Grundschuleltern zur Verfügung. „Wir wollen eine Schule für alle Kinder sein“, so der Abteilungsleiter für die Klassen 5 bis 7. …

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf come-on.de

Shuttle Time goes AEG

Vorwärts, rückwärts, Ausfallschritt. Robin Voß vom TuS Jahn Werdohl hat seine Lehrer in der vergangenen Woche mächtig auf Trab gebracht. Voß, Schüler in der gymnasialen Oberstufe der AEG, hat gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Herbert Schneider die Sportlehrer der AEG in Technik und Taktik des modernen Badmintonsports fortgebildet.

„Badminton entwickelt sich technisch und taktisch ständig weiter“, referiert Schneider zu Beginn des geballten Fortbildungsprogramms aus Theorie und Praxis. Er und Voß sind lizensierte Ausbilder des Badminton-Projekts Shuttle Time, das weltweit gelehrt wird und nun auch in Werdohl angekommen ist.

Die Sportlehrer der AEG waren von der Methodik und Didaktik des Programms, der Fülle digitaler Lehrmaterialien und der professionellen Umsetzung durch die beiden Vereinstrainer begeistert. Sie haben viele Anregungen für eine Anwendung im Unterricht erhalten, denn Badminton ist ein Schwerpunkt im Sportcurriculum der AEG. Die Lehrer haben mit dem TuS Jahn einen kompetenten Partner an ihrer Seite. Schule und Verein gewinnen aus der Zusammenarbeit: der TuS begrüßt interessierte Schüler zum Schnuppertraining und in der Schule bereichern Vereinsspieler wie Robin Voß das Offene Angebot in der Mittagszeit durch eine Badminton-AG.

Drive, Drop, Clear und Smash heißen die Schlagtechniken im Sport mit dem kleinen weißen Federball. Und die wurden von den Sportlehrern der AEG intensiv geübt, auf dem neuesten Stand von Technik und Methodik – Muskelkater inklusive. Zur Belohnung dürfen sie sich jetzt Shuttle Time Teacher  mit Zertifikat nennen.

 (von FG Sport AEG)

 

Crash-Kurs NRW an der AEG

Am Mittwoch, 25.10.2016, fand in Zusammenarbeit mit der Polizei des Märkischen Kreises im Festsaal Riesei zum zweiten Mal das Projekt “Crash-Kurs NRW” statt. Hieran nahmen von unserer Schule die Jahrgänge 10 – Q2(13) zusammen mit ihren Klassenleitungen und Beratungslehrkräften teil.

„Crash Kurs NRW” zeigte mit emotionalen Berichten und eindringlichen Bildern, dass Verkehrsunfälle unerträgliches Leid verursachen. Es wurde den Jugendlichen vermittelt, dass Verkehrsunfälle nicht einfach nur geschehen. Menschen werden verletzt oder getötet, weil Regeln missachtet werden. Aus den Vorträgen wurde schnell klar, dass Verkehrsunfälle vermeidbar sind. Die Botschaft war so einfach wie wirkungsvoll: Wenn wir uns im Straßenverkehr an Regeln halten, schützen wir Leben – das der anderen, der Freundinnen und Freunde sowie unser eigenes.

Bei „Crash Kurs NRW” wurde den Schülerinnen und Schülern ohne erhobenen Zeigefinger eindringlich vor Augen geführt, wie lebensgefährlich riskantes Verhalten im Straßenverkehr ist und dass es auf ihr eigenes Handeln als Fahrer und Mitfahrer entscheidend ankommt. Polizistinnen und Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Opfer schilderten als direkt Betroffene an Beispielen aus dem Märkischen Kreis die Ursachen von Verkehrsunfällen sowie die oftmals schrecklichen Folgen.

Sie erzählten von ihren ganz persönlichen Erfahrungen. Damit sprachen sie direkt die Gefühle  der Jugendlichen an, die sich der Nachbesprechung mit dem “Crash-Kurs Team” tief beeindruckt und betroffen zeigten.

 

 

 

 

 

Kein “Kinderkram” – durch Novelis Spende ab sofort LEGO Mindstorms Robotik an der AEG

Wir kennen alle die bunten unverwüstlichen dänischen Noppenbausteine und manche glauben, dass es sich dabei nur um Kinderspielzeug handelt.

Mindstorms vom gleichen Hersteller ist genau das Gegenteil. Es handelt sich dabei um kleine Computer, Brick genannt,  um die sich die verschiedensten Sensoren und Motoren und natürlich auch die bekannten Kunststoffbausteine stecken lassen. Zusammen mit der passenden Software ergeben sich dann programmierbare Roboter. Mit Mindstorms können Jugendliche so die Grundlagen von Programmierung und Robotik selbst erfahren.

Am 07.10.2016 übergaben Frau Linda Wenzel und Herr Jens Nagel, die Koordinatoren des Neighbor-Projekts bei der Novelis Deutschland GmbH, die gr0ßzügige Spende, bestehend aus  6 Mindstorms Grund- und Ergänzungssets, 12 Educational-Kits für den Technik- und Physikunterricht zusammen mit 15 Computern im Gesamtwert von ca. 15000€ an Schulleiter Reinhard Schulte sowie Nicola Schmidt und Michael Schmedding, die beiden Projektbetreuer an der AEG.

Die Educational-Kits sollen im NW- und Technikunterricht, beginnend in der Unterstufe, die Robotik-Sets im Bereich der Arbeitsgemeinschaften und der Projektkurse der Oberstufe eingesetzt werden. Dazu werden noch in diesem Schuljahr Mitarbeiter der Firma LEGO im Rahmen eines Projekttages alle Beteiligten in die Feinheiten der Roboterprogrammierung einweisen.

Den Pressebericht über die Übergabe finden Sie hier

SV: “Für die Klassenkasse: Sponsorenlauf an der AEG”

Die Schüler der Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG) in Werdohl zählten am Dienstag Runden – und wurden dafür finanziell belohnt. Denn pro gelaufener Strecke im Stadion Riesei wurde jeder Schüler von Sponsoren finanziell unterstützt.

Alle Jahrgänge nahmen am gestrigen Sponsorenlauf an der AEG teil; Foto: D. Mester, Süderländer Volksfreund

Der Erlös kommt der Schule und den Schülern selbst zu Gute. „Die Schüler haben sich die Sponsoren eigenständig gesucht – sie werden von Unternehmen unterstützt oder von Eltern und Bekannten“, sagte Volker Thomas, Sportlehrer der AEG.

Zwei Drittel der Summe gehen an den Förderverein der Schule und ein Drittel in die Klassenkasse: „Für Klassenfahrten oder die Abschlussfahrt“, sagte Thomas. Pro gelaufener Runde gab es ein Gummiband ums Handgelenk – um möglichst viele zu sammeln, blieben den Schülern eineinhalb Stunden Zeit. …

Lesen Sie hier den ganzen Artikel auf www.come-on.de

Weitere Fotos des Sponsorenlaufs:

Jahrgangsstufe 9/10 beim Sponsorenlauf; Foto: K. Pewny, AEG

Studienreferendar Florentin Rößiger beim Sponsorenlauf; Foto K. Pewny, AEG

Foto: K. Pewny, AEG

Hohes Tempo beim Sponsorenlauf; Foto: K. Pewny, AEG

Zieleinlauf in der Jahrgangsstufe 6; Foto: K Pewny, AEG

Jahrgang 5 der AEG bei den Waldjugendspielen

Am Dienstag, 13. September beteiligten sich drei Klassen des fünften Jahrgangs mit ihren Klassenlehrern an den Waldjugendspielen des Märkischen Kreises. Unter Anleitung des Revierförsters Richard Nikodem lernten die Schülerinnen und Schüler bei sommerlicher Wärme zunächst die Verhaltensregeln im Wald kennen. Zudem übten sie, mithilfe eines Meterstocks die Höhe eines Baumes zu ermitteln.

Anschließend gingen die Schülerinnen und Schüler in begleiteten Kleingruppen in den Wald um verschiedene Aufgaben zu lösen. Unter anderem mussten Blätter verschiedenen Bäumen zugeordnet, Spuren von Tieren im Wald sowie die Temperatur eines Baches ermittelt werden.  Die Ergebnisse trugen die Kinder in einen Fragebogen ein. Im Anschluss erhielten die Schülerinnen und Schüler über ihre Klassenlehrer eine Urkunde und sind nun Waldexperten!